Die Deutsche Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP) und die Stiftung Wissenschaft und Demokratie (SW&D) zeichnenOliverEberls Buch „Naturzustand und Barbarei. Begründung und Kritik staatlicher Ordnung im Zeichen des Kolonialismus.“ (Hamburger Edition, 2021) für das Jahr 2022 mit dem Preis „Das politikwissenschaftliche Buch“ aus.

Gießen/Kiel. Zum zweiten Mal vergeben die DGfP und die SW&D gemeinsam den Preis „Das politikwissenschaftliche Buch“. Die Buchpreis-Jury wählte aus allen Einsendungen Oliver Eberls Buch „Naturzustand und Barbarei. Begründung und Kritik staatlicher Ordnung im Zeichen des Kolonialismus“ für diesen Preis aus.

Bei dieser äußerst dichten Habilitationsschrift des Darmstädter Politikwissenschaftlers handelt es sich um eine klassische ideengeschichtliche Arbeit, die zugleich Anknüpfungspunkte an aktuelle Forschungsdiskurse anderer (Sub-)Disziplinen der Politikwissenschaft bietet und damit breitere Diskursräume öffnet.

So augenscheinlich es sein mag, dass die Vorstellung von „Barbarei“ in der europäischen Geschichte mit dem Kolonialismus eng verbunden war, legt Eberls Buch indes dar, wie auch im „Naturzustand“ – als scheinbar neutralem Zwillingsausdruck der politischen Theoriesprache vertragstheoretischer Staatsbegründung – problematische koloniale Denkmuster fortleben. Damit löst er nicht nur seinen hohen und zweifelsohne zeitgemäßen theoretischen Anspruch ein, die politische Theorie zu dekolonisieren. Mit seinem elegant formulierten Buch, das die ebenso einnehmende wie exakte Phantasie ideenhistorischer Erzählkunst mit gründlicher systematischer Analyse bestens verbindet, liefert Eberl einen substanziellen Beitrag, der – so die Überzeugung der Jury – zu einem Referenzpunkt in der aktuellen, öffentlich und teils kontrovers geführten Debatte werden wird.

Die Preisverleihung findet während der Jubiläumstagung zum 40-jährigen Bestehen der DGfP am 23. und 24. Juni 2023 in Berlin statt.

Die DGfP lädt sehr herzlich ein zu ihrer Jahrestagung am 08. und 09. Juli 2022 in der Akademie für politische Bildung unter dem Titel "Die Zukunftsfähigkeit demokratischen Regierens". Die Regelungs- und Steuerungsfähigkeit von Demokratien steht angesichts der Pandemie, des Krieges in der Ukraine, des Klimawandels und weiterer Herausforderungen im Fokus einer breiten politikwissenschaftlichen Debatte. Alle diese Problemstellungen werfen fundamentale Fragen zur Zukunftsfähigkeit demokratischen Regierens auf: Wie prägen exogene Krisen demokratische Steuerungsfähigkeit? Wie wird sich der zunehmende Einfluss von Technik und Naturwissenschaften auf politische Entscheidungen auswirken? Inwiefern sind demokratische und plurale politische Systeme in der Lage, politischen Handlungsdruck in politische Handlungsoptionen zu transferieren und mit demokratischen Prozessen des Abwägens zwischen unterschiedlichen Prämissen und Präferenzen sowie mit demokratischer Kompromissfindung in Einklang zu bringen? Zu fragen ist ferner, ob sich der Spielraum des Politischen tatsächlich verkleinert hat, wie gelegentlich vermutet wird. Das Erfordernis, die Problemlösungsfähigkeit des Politischen neu zu denken, stellt sich dabei gleichermaßen auf staatlicher, regionaler wie globaler Ebene.

Anmeldung bis 30.06.2022 über die Website der Akademie für politische Bildung

Am 5. Dezember 2021 ist Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus von Beyme im Alter von 87 Jahren verstorben. Er zählte zu den herausragenden Persönlichkeiten der zweiten Generation der deutschen Politikwissenschaft, die das Fach nach der Gründungsphase fest an den hiesigen Universitäten verankerte. Nach Promotion und Habilitation in Heidelberg lehrte er von 1967 bis 1973 in Tübingen, bevor er 1974 an seine Alma Mater zurückkehrte und ihr bis zu seiner Emeritierung 1999 treu blieb. Von Beyme war ein Generalist mit enzyklopädischem Wissen und unerschöpflicher Produktivität. Er hat über 50 Bücher und 500 Aufsätze zu einer breiten Themenpalette verfasst. Im Zentrum seines Werks stand der Vergleich politischer Systeme in Ost und West. Zahlreiche seiner Schülerinnen und Schüler übernahmen Professuren im In- und Ausland. Gleichwohl hat er keine Schule begründet: Die Mischung aus stupender Belesenheit, intellektueller Abgeklärtheit und tiefgründigem Humor blieb unerreicht. Bis ins hohe Alter war er für viele Inspirationsquelle und Vorbild. Die DGfP trauert daher um einen großen Fachvertreter und wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Im Rahmen der Jahrestagung 2021 wurde ein neuer Vorstand der DGfP gewählt. Wir freuen uns und gratulieren herzlich Prof. Dr. Andrea Gawrich (Vorsitzende), Prof. Dr. Manuela Glaab (Stv. Vorsitzende) sowie den drei Beisitzern Prof. Dr. Florian Grotz, Prof. Dr Wilhelm Knelangen sowie PD Dr. Marcel Lewandowsky zur Wahl.